Dumbo – Wllk eingebaut

13. Juli 2020 Posted by admin

Moinsen,

nachdem der im letzten Jahr eingebaute AAZ seinen Dienst ganz ordentlich in unserem Camper verrichtet, wurde es nun Zeit den geplanten Wasser-Ladeluftkühler einzubauen 😉 .

Zum Einsatz ist ein LLK aus dem VW T6 oder Crafter (2.0 TDI) und ein Wasser Zusatzkühler aus dem VW Touareg 7l gekommen. Der LLK passt ganz gut an die Motorschräge und der Kühler lässt sich (zumindest mit den runden Scheinwerfern) auch ganz passabel einbauen. Beim LLK muss man auf einer Seite die Luftführung drehen, dafür einfach die Haltenasen aufbiegen, die Plastikführung rausnehmen und umdrehen, anschließend die Nasen wieder zubiegen.

Für den Umbau benötigt man dann natürlich noch diversen Kleinkram: Kühlerschlauch ca. 10 m in 16 mm ID, Bosch Zusatzwasserpumpe, Schellen, Ausgleichsbehälter (da haben wir einen kleinen von Polini aus dem Rollerbereich genommen), T-Stücke und Verbinder (8 mm Kühlerwasserschlauch für den Ausgleichsbehälter), Ladeluftschläuche und Rohre (51 mm Durchmesser, bei unserer Einbauposition 2 Verbinder, 1 Rohr 30 cm, 2 Rohre 15 cm, 2 Reduzierbögen 90 Grad von 63 auf 51 mm, 2 Bögen 45 Grad, 2 Bögen 90 Grad), Schlauchschellen und noch ein bisschen Kleinkram (z.B. 12 Volt Relais und Kabel für die Wasserpumpe, Kabelbinder, etc.).

Wir haben den originalen Schlauch an der “Ansaugbrücke” beibehalten und um 90 Grad gedreht, dann kann man direkt daran mit den Rohren und Bögen aus dem Zubehör anschließen. Das hat auch den Vorteil, dass man jederzeit den Schlauch wieder direkt an den Turbolader anschließen und damit den LLK außer Betrieb nehmen kann (z.B. bei einem Defekt im Urlaub oder so 😉 ).

Die Wasserpumpe wird über ein 12 V Relais gespeist und über die Leitung des Abstellers der Dieselpumpe angesteuert.

Den Ladedruck haben wir am Wastegate auf jetzt gemessene 0,9 bar gedreht, die Fördermenge wurde durch eindrehen der Mengenschraube um ca. 0,75 Umdrehungen erhöht. Zusätzlich haben wir den Anschlag des LDA-Hebels etwas eingekürzt. Das Überdruckventil haben wir etwas zugedreht (bei den diversen Testfahrten hat das Ventil bei ca. 0,9 bar geöffnet, nach dem “Zudrehen” hatten wir dann ca. 1,1 bar Ladedruck, diesen haben wir dann am Wastegate wieder runter geregelt.

Gekostet hat der ganze Spaß so rd. 800 € (LLK 150, Kühler 150, Pumpe 50, Luftschläuche 180, Kühlwasserkram 200, Elektrik 20, Kleinkram 50).

Ergebnis der Aktion ist Kraft!!! 😉 . Der AAZ hat jetzt in so ziemlich allen Lastzuständen von 1300 U/min bis nach oben ganz ordentlich Dampf… ab knapp 2000 U/min liegen die vollen 0,9 bar Ladedruck an und mit dem AAP-Getriebe fährt man den Bus jetzt völlig entspannt. Durch die Ortschaft mit 50 im 5. Gang rollen lassen und am Ortsausgang einfach rausbeschleunigen… ein Traum 😉 . Ich denke für unsere Urlaubstouren durch z.B. Norwegen ein absulter Gewinn an Fahrkomfort.

Der Wasserkühler bleibt kühl, so wie er soll und die Auslassseite des LLK´s hat in etwa Umgebungstemperatur (gemessen haben wir noch nicht, aber mehr als 30-35 Grad werden es nicht sein).

Ein großer Dank geht an Nils, der mir immer mit Rat und Tat (und natürlich auch mit Messequipment und einer Hebebühne) zur Seite stand!!!

Noch einige Fotos vom Einbau (und auch von den Eigenbauhalterungen für den LLK) findet Ihr hier, viel Spaß beim ansehen.

  • Navigation

  • Neuigkeiten

  • Archiv

  • Folgt uns doch auch auf: