Posts Tagged: ‘Urlaub’

Schon wieder Dänemark?

20. Juli 2022 Posted by admin

Moin,

Ja! Und warum auch nicht, wir hatten (bereits Anfang Juli) ein freies Wochenende und da sind wir eben nochmal schnell nach Dänemark rüber…

Am Freitag Abend haben wir (fast ganz alleine) auf einem sehr schönen Zeltplatz bei Gammel Rye (zwischen Horsens und Silkeborg) gestanden, auf dem auch kleinere Wohnmobile stehen durften. Das Wetter zwang uns unter die Markise (und nicht wegen der Sonne 😉 ) aber das ist ja auch mal gemütlich.

Am Samstag ging es dann bei bestem Wetter zur Besichtung des Klosters Om und von da aus in das schöne Städtchen Ry.

Den Rest des Tages haben wir es uns gut gehen lassen und sind auf einen uns bekannten Wohnmobilstellplatz am Hafen von Jegindo gefahren.

Immer wieder schön so ein kurzes spontanes Wochenende, von dem wir natürlich auch wieder ein paar Fotos mitgebracht haben:

Langes Wochenende in Norddänemark

13. Juni 2022 Posted by admin

Moin,

ein langes Wochenende liegt hinter uns (wir konnten uns den Freitag und Samstag frei schaufeln 😉 ) und was liegt da näher als mal wieder nach Dänemark rüber zu gondeln 😉 .

Donnerstag Abend ging es schnell noch hinter die Grenze auf einen privaten Wohnmobilstellplatz auf einem kleinen Hof wo wir sehr freundlich empfangen wurden und die Nacht bei absoluter Ruhe genießen konnten.

Am Freitag sind wir dann in Richtung Norden aufgebrochen und haben uns das alte Braunkohletagebaugebiet in Söby, in der Mitte von Dänemark etwas nördlich von Brande (zwischen Billund und Herning) angesehen und sind dort etwas gewandert.

ehem. Braunkohletagebau bei Söby

Am Abend sind wir dann auf einem wunderschönen Stellplatz am Hafen von Jegindö gelandet. Sehr ruhig, mit traumhaftem Ausblick und einem eigenen kleinen Hafenmusem konnten wir dort den Abend und die Nacht verbringen.

Hafenmuseum Jegindö Hafen

Am Samstag sind wir dann noch weiter Richtung Norden in den Nationalpark Thy und haben neben ein paar kleineren Wanderungen in Hanstholm leckere Fish & Chips am Hafen gegessen.

Unterwegs im Nationalpark Thy

Den letzten Abend des Wochenendes haben wir am Hafen von Ejerslev gestanden, leider doch schon etwas besser besucht und nicht mehr so schön Einsam, ruhig war es trotzdem und die Steilküste bei Ejerslev ist wirklich sehenswert.

Steilküste bei Ejerslev

Die rd. 330 km Rücktour am Sonntag vergingen dann auch wie im Fluge und wenn man es genau betrachtet ist es doch wirklich ein Katzensprung bis in diese schöne nördlich Ecke Dänemarks.

Und noch ein paar Fotos haben wir natürlich auch wieder im Gepäck:

4 Tage Schweden

1. Juni 2022 Posted by admin

Moin,

das lange Wochenende über Christi Himmelfahrt (oder auch Vatertag genannt 😉 ) ist vorüber und es war ein absolutes Superwochenende 😉 , denn ich bin zusammen mit guten Freunden für die 4 Tage nach Südschweden gefahren (Jessica musste leider arbeiten, daher war ich mal wieder alleine mit unserem Dumbo unterwegs).

Unterwegs in Südschweden

Am Mittwoch ging es abends los über die erste der beiden großen Brücken in Richtung Schweden auf einen Wohnmobilstellplatz am Hafen von Reersö, Dänemark. Nach einer ersten erholsamen Nacht sind wir dann, als kleine Kolonne, rüber nach Südschweden bis nach Ryd und haben dort den Autofriedhof Kyrkö Mosse besucht.

Autofriedhof Kyrkö Mosse

Nach einem herrlichen Abend mit Lagerfeuer und Seeblick ging es am Freitag in den Nationalpark Norra Kvill nördlich von Vimmerby auf eine schöne kleine Wanderung.

Nationalpark Norra Kvill

Am Samstag sind wir dann wieder Richtung Süden in den Nationalpark Store Mosse, um uns ein bisschen die Beine zu vertreten und die Moorlandschaft zu erkunden.

Nationalpark Store Mosse

Ich habe mich in den vier Tagen wirklich erholt, denn es hat sich angefühlt als wäre man mindestens eine Woche unterwegs gewesen. Es ist natürlich auch sehr entspannt einfach hinter Nils und Susanne her zufahren und den ganzen Tag die Landschaft zu genießen und sich um nichts zu sorgen 😉 .

Es hat mal wieder unheimlich viel Spaß gemacht mit zwei Bussen unterwegs zu sein, danke an meine Mitreisenden!!!

Reisegruppe Südschweden

Dumbo lief erste Sahne und es gab überhaupt keine Probleme auf den rd. 2.000 km Fahrt. Noch ein paar Bilder von der Tour sind hier zu finden (insbesondere der Autofriedhof hat es mir natürlich angetan 😉 ).

Osterurlaub in Norwegen

8. Mai 2022 Posted by admin

Moin,

am vergangenen Wochenende sind wir aus unserem 2,5 Wochen langen Frühjahrsurlaub aus Norwegen zurück gekommen.

An Gründdonnerstag ging es mit der Fähe von Hirtshals nach Langesund und von dort erst einmal in Richtung Westen, denn wir wollten auf den Preikestolen wandern. Am Samstag früh war es dann soweit (wir haben am Abend vorher auf einem nahegelegenen Campingplatz übernachtet) und ausgestattet mit Spikes für die Wanderschuhe (wurde dringend für die Wanderung empfohlen) ging es auf den rd. 4 Stunden langen Hin- und Rückweg:

Preikestolen

Ab Sonntag sind wir dann auf einen klassischen Roadtrip durch Norwegen entlang der Straße Nr. 13 und auf der E16 in Richtung Norden aufgebrochen. Dabei haben wir uns, wo es ging, die schönen Touristenrouten rausgesucht.

Viele Routen waren aufgrund des Schnees noch gesperrt, aber die Routen Valdresflye und Rondane konnten wir befahren.

Valdresflye
Rondane

In der zweiten Woche führte uns unsere Route zunächst auf der E6 immer weiter nach Norden. Kurz hinter Grong sind wir dann auf die Touristenroute FV 17 abgebogen. Diese wunderschöne Küstenroute mit insgesamt 6 Fährpassagen ist immer eine Reise wert.

Auf der FV 17

Ziemlich am Ende der Route beginnt der Svartisen Nationalpark der einem einen Ausblick auf den gleichnamigen Gletscher gewährt.

Svartisen Gletscher

Erreicht haben wir den Nationalpark gegen Ende der zweiten Urlaubswoche und dieser markierte für uns dann auch den Umkehrpunkt unserer Reise und es ging entlang der E6 wieder in Richtung Süden.

Kurz hinter Trondheim sind wir dann auf die E39 abgebogen, der wir in großen Teilen dann eigentlich bis zurück nach Dänemark gefolgt sind. Entlang dieser Route haben wir noch einige Abstecher unternommen und tolle Landschaften entdeckt.

Entlang der E39

Am Ende unseres Urlaubes stand noch eine Wanderung zur Himakana (die kleine Trollzunge) auf dem Programm.

Himakana

Zum Abschluss ging es dann noch (zumindest zu einem Teil) auf die Touristenroute Jaeren im Süden Norwegens. Hier konnten wir noch ein letztes mal die Ausblicke genießen und unserem Dumbo nochmal alles abverlangen 😉 .

Auf der FV44 bei Jossingfjord

Am Freitag Abend der dritten Woche ging es dann mit der Fähre von Kristiansand zurück nach Hirtshals.

Insgesamt sind wieder einmal 5.500 km zusammen gekommen und Dumbo lief einfach super. Der AAZ mit dem Ladeluftkühler war in allen Fahrsituationen ausreichend stark motorisiert, die Pässe sind wir wirklich zügig hoch gefahren 😉 und mit der 312er Bremse gab es auch Bergab absolut keine Probleme mehr. Und so ganz nebenbei hat Dumbo auf dem Weg zum Polarkreis die Marke von 400.000 km geknackt, welche Autos schaffen das heutzutage noch?! 😉

Norwegen im April ist, wenn das Wetter stimmt, einfach ein Traum, die schneebedeckten Landschaften, die zugefrorenen Flüsse und Seen, die Ruhe und die Einsamkeit sind eine Wohltat. Wenn die Sonne scheint erreicht man Tageshöchstwerte von 17 Grad und Nachts hatten wir es maximal rd. -2 Grad (was natürlich mit einer Standheizung leicht zu ertragen ist 😉 ).

Ein paar Einschränkungen muss man im April natürlich in Kauf nehmen, viele Landschaftsrouten und Passstraße sind noch gesperrt und man muss einige Umwege fahren und Campingplätze haben nur sehr wenige geöffnet. Frei stehen ist ebenfalls schwierig, da Plätze neben der Straße meist noch voll mit Schnee geschoben, oder matschig und unbefahrbar sind.

Dennoch können wir Norwegen zu so früher Jahreszeit nur empfehlen, wer Lust hat, kann sich unser Fotoalbum zur Tour gerne ansehen und sich vielleicht so etwas Lust auf dieses tolle Land machen: hier gehts zu den Bildern.

Saisonstart 2022

20. März 2022 Posted by admin

Moin,

endlich geht es wieder los 😉

Am letzten Wochenende sind wir in die Saison gestartet und haben drei Nächt ein Dänemark verbracht. Am Donnerstag Abend ging es schnell auf einen Campingplatz auf der Insel Als und es wurde bei Lagerfeuer und Glühwein die Saison 2022 eingeläutet 😉 .

Am Freitag hat es uns dann nach einem Besuch des Unesco Weltkulturerbes in Jelling an einen unserer Lieblingsplätze nördlich von Randers gezogen.

Samstag haben wir dann noch eine kleine Tour durchs Land gemacht und sind auf einem privaten Stellplatz mit Blick auf Agero gelandet.

Ein wirklich gelungener Saisonstart, Dumbo läuft super und die neue LiFePO4 Batterie liefert jetzt Strom im Überfluß, die 100 AH in Verbindung mit dem 30 A Ladebooster sind für unsere Nutzung schon fast überdimensioniert 😉 .

Ein paar Fotos haben wir natürlich auch gemacht, viel Spaß beim ansehen.

Saisonabschluss Dänemark 2021

3. November 2021 Posted by admin

Moin,

und wieder geht ein Jahr langsam zu Ende. Untrügliches Anzeichen: unser Saisonabschlusswochenende stand auf dem Programm 😉 .

Am vergangenen Donnerstag ging es los auf den altbekannten Campingplatz in Dänemark auf der Insel Als. Einige gute Freunde warteten bereits und ein paar weitere trudelten nach und nach ein…

Wie jedes Jahr wurde viel gelacht und bei Lagerfeuer und diversen Kaltgetränken die Saison gebührend beendet. Lieben Dank an alle Beteiligte, es war mal wieder eine Freude Euch wieder zu sehen 😉 .

Für Jessica und mich ging es am Sonntag aber noch ein bisschen weiter, denn wir hatten Montag und Dienstag noch zwei freie Tage, die wir auf Fyn verbracht haben. Eine kurze Fährfahrt brachte uns am Sonntag von Als nach Fyn, am Montag stand dann eine kleine Inselrundtour auf dem Programm, ein gelungener Abschluss für das Wochenende.

Das Wetter war uns wohl gesonnen und so konnten wir ein tolles verlängertes Wochenende verbringen. Ein paar Fotos vom Saisonabschlusstreffen und von den zwei Tagen auf Fyn haben wir natürlich auch wieder dabei:

Kurztrip nach Fyn

9. Oktober 2021 Posted by admin

Moin,

eigentlich waren wir noch gar nicht richtig aus dem Irlandurlaub wieder zu Hause angekommen, da ging es auch schon wieder los 😉 .

Meine Frau hatte spontan den letzten Samstag frei und das mussten wir natürlich nutzen. Also ging es Freitag abend schnell rüber auf die Insel Fyn in Dänemark.

Es fühlte sich so an, als wären wir immer noch im Urlaub, einfach wunderbar. Am Samstag sind wir dann ein bisschen auf Langeland herum gefahren und haben uns das Ristinge Klint angesehen. Am Nachmittag hat es uns auf einen sehr schönen Stellplatz am Hafen von Lundeborg verschlagen, wo wir eine stürmische Nacht hatten 😉 .

Auf jeden Fall hat es sich gelohnt einfach los zu düsen, es fühlte sich an, wie die Verlängerung unseres Urlaubes und hat den Wiedereinstieg in den Alltag auf jeden Fall etwas abgedämpft 😉 .

3,5 Wochen Irland

30. September 2021 Posted by admin

Moin,

wir sind zurück aus Irland! 3,5 Wochen waren wir insgesamt unterwegs und davon gute 2,5 Wochen auf der Insel.

Glendalough Kloster

Als grobe Reiseroute haben wir (natürlich, was auch sonst) den Wild Atlantic Way rausgesucht.

Mizen Head (Südwestspitze Irlands)

Von den insgesamt fast 2.600 km Küstenstraße sind wir ca. 95 % gefahren. Zwei kleinere Schleifen im Süden und 3-4 Abstecher im Norden haben wir uns gespart, dafür haben wir unterwegs immer mal ein paar Abstecher ins Landesinnere und die Nationalparks gemacht.

Killarney Nationalpark

Das Wetter war typisch Irisch und wir hatten von strahlendem Sonnenschein bis Dauerregen alles dabei. Auch typisch irisch waren die angenehmen und für diese Jahresezeit und unsere Breitengrade sonst nicht üblichen Temperaturen. Nachts wurde es selten kühler als 15 Grad und tagsüber hatten wir meist noch um die 20 Grad.

Cliffs of Moher

Die Straßenverhältnisse der meisten Teilstücke des Wild-Atlantic Ways sind abenteuerlich und unser H&R Fahrwerk ist dabei zum ersten Mal auf unseren Touren durch Europa teils doch ganz schön an seine Grenzen gekommen 😉 . Nicht nur, dass die Straßen meist nur Platz für ein Fahrzeug bieten, die Anzahl und Tiefe der Schlaglöcher ist schon beachtlich 😉 . Dafür wird man auf fast der gesamten Strecke immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.

Keem Bay

An den Linksverkehr gewöhnt man sich innerhalb kürzester Zeit (hat nicht mal einen Tag gedauert), ledglich beim rangieren auf Parkplätzen vertut man sich manchmal noch mit der Richtung 😉 . Die Platzverhältnisse auf den engen Küstenstraßen werden durch vorsichtige und überaus entspannte und zuvorkommende Verkehrsteilnehmer ausgeglichen. Die Iren denken mit und gewähren gerne Vorfahrt, achten darauf, dass alle gut durch die engen Straßen kommen und sorgen sich um Radfahrer und Fußgänger ebenfalls, absolut entspannt und wunderbar im Vergleich zu den teils sonst in Europa üblichen “Verkehrsrowdies” (uns Deutsche mit eingeschlossen 😉 ).

Das “Wildcampen” ist in Irland verboten, eine Übernachtung im Fahrzeug wird aber gestattet (ähnlich wie bei uns). Im Süden der Insel haben wir uns deshalb auch weitestgehend auf Campingplätze beschränkt, auch weil die Platzwahl für “gute” Übernachtungsplätze nicht einfach war (zu wenig öffentliche Plätze, Verbotsschilder, Höhenschranken bis teils 1,80 m). Im Norden, wenn die Landschaft etwas flacher wird, haben wir ein paar tolle Plätze gefunden und konnten sogar eine Nacht unmittelbar oberhalb von traumhaften Klippen stehen.

Übernachtungsplatz

Was besonders auffällt auf der Insel sind die unglaublich freundlichen Einwohner. Nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch zu allen anderen Gelegenheiten wird einem mit Freundlichkeit und Herzlichkeit begegnet, selbst unterwegs wird man von fast jedem Iren im Fahrzeug gegrüßt, es ist einfach toll, davon sollte sich der Rest Europas und ganz besonders wir Deutschen uns eine dicke Scheibe abschneiden.

Typisch irischer Humor

Auf der Insel sind wir ca. 3.800 km gefahren und insgesamt sind mit der Hin- und Rücktour nach Cherbourg 6.700 km zusammen gekommen. Dumbo lief nach der Reparatur mit dem neuen Zylinderkopf völlig problemlos und nahezu pannenfrei (die Glühbirne des Rücklichts ist uns auf der Insel durchgebrannt und der Magnet des Tempomaten ist auf der Rücktour verloren gegangen, das will ich hier nicht unterschlagen). Unser Spritverbrauch ist auf der Insel (Dank der entspannten Fahrweise) auf rd. 6,5 l / 100 km gesunken Auf der Hin- und Rücktour lag der Verbrauch bei rd. 8,5 l / 100 km (was ich für einen vollen Hochdachcamper bei Tempo 115 auf der Autobahn auch noch für durchaus respektabel halte 😉 ).

Irland ist ein wirklich abwechslungsreiches Land und hat neben den bekannten Steilküsten traumhafte Strände, Seen und Wälder zu bieten. Die vielen Sehenswürdigkeiten (Ruinen, Klöster und Schlösser) machen es einem wirklich leicht die Tage zu füllen, Langeweile kommt hier nicht auf.

Sleave League

Die 2,5 Wochen auf der Insel waren für uns gerade ausreichend, um den Wild-Atlantic Way von Süden nach Norden fast vollständig zu befahren, wenn man mit weniger Zeit los fährt, sollte man die Strecke aufteilen, es gibt einfach zu viel am Rande zu sehen.

Ballymastoker Beach

Entsprechend viele Fotos haben wir mal wieder gemacht (am Ende waren es insgesamt 4.800 Stück, das aussortieren war wirklich anstrengend, aber ich habe sie, auf ein für Euch hoffentlich “erträgliches” Maß, von rd. 140 Fotos reduziert 😉 ). Das Fotoalbum findet Ihr wie immer im Archiv bei Dumbo, oder direkt hier 😉 .

zurück aus Schweden…

9. Juli 2021 Posted by admin

Moin,

wir sind zurück aus unserem Frühjahrsurlaub (schon fast 2 Wochen wieder), den wir in Schweden, und dort in erster Linie nördlich des Polarkreises, verbracht haben.

Schon wieder Schweden? Ja, es war Anfang Juni einfach noch die beste, weil entspannteste, Lösung für einen Roadtrip. Und so sind wir für gute 2 Wochen aufgebrochen, um ein paar bislang noch nicht besuchte Ecken Schwedens zu entdecken.

Irgendwo am Vättern See

Da wir bereits mehrfach die E45 und die E4 in Schweden gefahren sind, haben wir uns diesmal fast ausschließlich durchs Landesinnere geschlängelt und sind die s.g. Bergslagsdiagonalen in Richtung Norden gefahren.

In der ersten Woche konnten wir dann den Polarkreis bei Jokkmokk überqueren und von da an war Polartag und 24 Stunden Sonne angesagt, ein unbeschreibliches und wahnsinnig tolles Gefühl.

Unsere Route führte uns zunächst Richtung Kiruna und dann weiter bis zur nördlichsten Spitze Schwedens (Karesuando).

Mitternachtsonne bei Karesuando

Gegen Ende der ersten Woche sind wir dann in Payala an der finnischen Grenze gelandet.

Kurz vor Payala

Von dort ging es dann nochmal quer durch Lappland in Richtung Nationalpark Stora Sjöfallets.

Auf dem Weg zum Nationalpark Stora Sjöfallets

In der zweiten Woche sind wir langsam wieder Richtung Süden und haben einen kleinen Abstecher auf den s.g. Vildmarksvägen gemacht, ein absoluter Traum ist dort die Strecke durchs Fjäll.

Bei Klimpfjäll

Insgesamt sind rd. 6.500 km auf den Tacho gekommen. Einzige Panne war ein gerissener Wasserstandsgeber, den wir durch einen älteren Typ (hatten wir noch in der Sammelkiste dabei 😉 ) und etwas Kabelgebastel, ersetzen konnten… Glück gehabt 😉 .

Beeindruckend fanden wir, wie abwechslungsreich Schweden dann doch sein kann, insbesondere die Abstecher in Richtung Abisko, Nationalpark Stora Sjöfallets und den Vildmarksvägen haben uns sehr gefallen.

Entsprechend viele Fotos haben wir diesmal mitgebracht, ich hoffe Sie machen Euch ein bisschen Freude und vermitteln einen Eindruck der Vielseitigkeit dieses immer wieder bereisenswerten Landes. Das Fotoalbum findet Ihr wie immer im Archiv bei Dumbo, oder direkt hier 😉 .

Pfingsten 2021 in Dänemark

5. Juni 2021 Posted by admin

Moinsen,

ist zwar jetzt schon etwas her, aber über Pfingsten konnten wir endlich wieder mal mit unserem Dumbo los. Und da Dänemark für uns Schleswig-Holsteiner auch wieder seine Grenzen geöffnet hatte, ging es bereits Freitag schnell rüber auf einen Campingplatz auf der Insel Als.

Bereits unterwegs haben wir uns mit unseren guten Freunden Nils und Susanne getroffen, um die ersten beiden Tage zusammen zu verbringen (anschließend haben die beiden noch eine Woche Urlaub hinten dran gehängt, für uns ging es Pfingstmontag wieder nach Hause).

Unsere kleine Tour führte uns am Samstag per Fähre auf die Insel Fyn, und dort in die nord-östlichste Spitze nach Fyns Hoved. Am Sonntag ging es dann immer an der Küste entlang auf einen Stellplatz bei Faaborg.

Es ist schon toll, wenn man endlich wieder los kann. Und Dumbo läuft erste Sahne, die neue Bremse macht richtig Spaß! Jetzt kann der Urlaub kommen, denn bald ist es soweit, mal sehen wohin es uns verschlägt 😉 .

Hier natürlich noch ein paar Bilder vom Wochenende:

  • Navigation

  • Neuigkeiten

  • Archiv

  • Folgt uns doch auch auf: