Posts Tagged: ‘Urlaub’

Saisonabschluss Dänemark 2021

3. November 2021 Posted by admin

Moin,

und wieder geht ein Jahr langsam zu Ende. Untrügliches Anzeichen: unser Saisonabschlusswochenende stand auf dem Programm 😉 .

Am vergangenen Donnerstag ging es los auf den altbekannten Campingplatz in Dänemark auf der Insel Als. Einige gute Freunde warteten bereits und ein paar weitere trudelten nach und nach ein…

Wie jedes Jahr wurde viel gelacht und bei Lagerfeuer und diversen Kaltgetränken die Saison gebührend beendet. Lieben Dank an alle Beteiligte, es war mal wieder eine Freude Euch wieder zu sehen 😉 .

Für Jessica und mich ging es am Sonntag aber noch ein bisschen weiter, denn wir hatten Montag und Dienstag noch zwei freie Tage, die wir auf Fyn verbracht haben. Eine kurze Fährfahrt brachte uns am Sonntag von Als nach Fyn, am Montag stand dann eine kleine Inselrundtour auf dem Programm, ein gelungener Abschluss für das Wochenende.

Das Wetter war uns wohl gesonnen und so konnten wir ein tolles verlängertes Wochenende verbringen. Ein paar Fotos vom Saisonabschlusstreffen und von den zwei Tagen auf Fyn haben wir natürlich auch wieder dabei:

Kurztrip nach Fyn

9. Oktober 2021 Posted by admin

Moin,

eigentlich waren wir noch gar nicht richtig aus dem Irlandurlaub wieder zu Hause angekommen, da ging es auch schon wieder los 😉 .

Meine Frau hatte spontan den letzten Samstag frei und das mussten wir natürlich nutzen. Also ging es Freitag abend schnell rüber auf die Insel Fyn in Dänemark.

Es fühlte sich so an, als wären wir immer noch im Urlaub, einfach wunderbar. Am Samstag sind wir dann ein bisschen auf Langeland herum gefahren und haben uns das Ristinge Klint angesehen. Am Nachmittag hat es uns auf einen sehr schönen Stellplatz am Hafen von Lundeborg verschlagen, wo wir eine stürmische Nacht hatten 😉 .

Auf jeden Fall hat es sich gelohnt einfach los zu düsen, es fühlte sich an, wie die Verlängerung unseres Urlaubes und hat den Wiedereinstieg in den Alltag auf jeden Fall etwas abgedämpft 😉 .

3,5 Wochen Irland

30. September 2021 Posted by admin

Moin,

wir sind zurück aus Irland! 3,5 Wochen waren wir insgesamt unterwegs und davon gute 2,5 Wochen auf der Insel.

Glendalough Kloster

Als grobe Reiseroute haben wir (natürlich, was auch sonst) den Wild Atlantic Way rausgesucht.

Mizen Head (Südwestspitze Irlands)

Von den insgesamt fast 2.600 km Küstenstraße sind wir ca. 95 % gefahren. Zwei kleinere Schleifen im Süden und 3-4 Abstecher im Norden haben wir uns gespart, dafür haben wir unterwegs immer mal ein paar Abstecher ins Landesinnere und die Nationalparks gemacht.

Killarney Nationalpark

Das Wetter war typisch Irisch und wir hatten von strahlendem Sonnenschein bis Dauerregen alles dabei. Auch typisch irisch waren die angenehmen und für diese Jahresezeit und unsere Breitengrade sonst nicht üblichen Temperaturen. Nachts wurde es selten kühler als 15 Grad und tagsüber hatten wir meist noch um die 20 Grad.

Cliffs of Moher

Die Straßenverhältnisse der meisten Teilstücke des Wild-Atlantic Ways sind abenteuerlich und unser H&R Fahrwerk ist dabei zum ersten Mal auf unseren Touren durch Europa teils doch ganz schön an seine Grenzen gekommen 😉 . Nicht nur, dass die Straßen meist nur Platz für ein Fahrzeug bieten, die Anzahl und Tiefe der Schlaglöcher ist schon beachtlich 😉 . Dafür wird man auf fast der gesamten Strecke immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.

Keem Bay

An den Linksverkehr gewöhnt man sich innerhalb kürzester Zeit (hat nicht mal einen Tag gedauert), ledglich beim rangieren auf Parkplätzen vertut man sich manchmal noch mit der Richtung 😉 . Die Platzverhältnisse auf den engen Küstenstraßen werden durch vorsichtige und überaus entspannte und zuvorkommende Verkehrsteilnehmer ausgeglichen. Die Iren denken mit und gewähren gerne Vorfahrt, achten darauf, dass alle gut durch die engen Straßen kommen und sorgen sich um Radfahrer und Fußgänger ebenfalls, absolut entspannt und wunderbar im Vergleich zu den teils sonst in Europa üblichen “Verkehrsrowdies” (uns Deutsche mit eingeschlossen 😉 ).

Das “Wildcampen” ist in Irland verboten, eine Übernachtung im Fahrzeug wird aber gestattet (ähnlich wie bei uns). Im Süden der Insel haben wir uns deshalb auch weitestgehend auf Campingplätze beschränkt, auch weil die Platzwahl für “gute” Übernachtungsplätze nicht einfach war (zu wenig öffentliche Plätze, Verbotsschilder, Höhenschranken bis teils 1,80 m). Im Norden, wenn die Landschaft etwas flacher wird, haben wir ein paar tolle Plätze gefunden und konnten sogar eine Nacht unmittelbar oberhalb von traumhaften Klippen stehen.

Übernachtungsplatz

Was besonders auffällt auf der Insel sind die unglaublich freundlichen Einwohner. Nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch zu allen anderen Gelegenheiten wird einem mit Freundlichkeit und Herzlichkeit begegnet, selbst unterwegs wird man von fast jedem Iren im Fahrzeug gegrüßt, es ist einfach toll, davon sollte sich der Rest Europas und ganz besonders wir Deutschen uns eine dicke Scheibe abschneiden.

Typisch irischer Humor

Auf der Insel sind wir ca. 3.800 km gefahren und insgesamt sind mit der Hin- und Rücktour nach Cherbourg 6.700 km zusammen gekommen. Dumbo lief nach der Reparatur mit dem neuen Zylinderkopf völlig problemlos und nahezu pannenfrei (die Glühbirne des Rücklichts ist uns auf der Insel durchgebrannt und der Magnet des Tempomaten ist auf der Rücktour verloren gegangen, das will ich hier nicht unterschlagen). Unser Spritverbrauch ist auf der Insel (Dank der entspannten Fahrweise) auf rd. 6,5 l / 100 km gesunken Auf der Hin- und Rücktour lag der Verbrauch bei rd. 8,5 l / 100 km (was ich für einen vollen Hochdachcamper bei Tempo 115 auf der Autobahn auch noch für durchaus respektabel halte 😉 ).

Irland ist ein wirklich abwechslungsreiches Land und hat neben den bekannten Steilküsten traumhafte Strände, Seen und Wälder zu bieten. Die vielen Sehenswürdigkeiten (Ruinen, Klöster und Schlösser) machen es einem wirklich leicht die Tage zu füllen, Langeweile kommt hier nicht auf.

Sleave League

Die 2,5 Wochen auf der Insel waren für uns gerade ausreichend, um den Wild-Atlantic Way von Süden nach Norden fast vollständig zu befahren, wenn man mit weniger Zeit los fährt, sollte man die Strecke aufteilen, es gibt einfach zu viel am Rande zu sehen.

Ballymastoker Beach

Entsprechend viele Fotos haben wir mal wieder gemacht (am Ende waren es insgesamt 4.800 Stück, das aussortieren war wirklich anstrengend, aber ich habe sie, auf ein für Euch hoffentlich “erträgliches” Maß, von rd. 140 Fotos reduziert 😉 ). Das Fotoalbum findet Ihr wie immer im Archiv bei Dumbo, oder direkt hier 😉 .

zurück aus Schweden…

9. Juli 2021 Posted by admin

Moin,

wir sind zurück aus unserem Frühjahrsurlaub (schon fast 2 Wochen wieder), den wir in Schweden, und dort in erster Linie nördlich des Polarkreises, verbracht haben.

Schon wieder Schweden? Ja, es war Anfang Juni einfach noch die beste, weil entspannteste, Lösung für einen Roadtrip. Und so sind wir für gute 2 Wochen aufgebrochen, um ein paar bislang noch nicht besuchte Ecken Schwedens zu entdecken.

Irgendwo am Vättern See

Da wir bereits mehrfach die E45 und die E4 in Schweden gefahren sind, haben wir uns diesmal fast ausschließlich durchs Landesinnere geschlängelt und sind die s.g. Bergslagsdiagonalen in Richtung Norden gefahren.

In der ersten Woche konnten wir dann den Polarkreis bei Jokkmokk überqueren und von da an war Polartag und 24 Stunden Sonne angesagt, ein unbeschreibliches und wahnsinnig tolles Gefühl.

Unsere Route führte uns zunächst Richtung Kiruna und dann weiter bis zur nördlichsten Spitze Schwedens (Karesuando).

Mitternachtsonne bei Karesuando

Gegen Ende der ersten Woche sind wir dann in Payala an der finnischen Grenze gelandet.

Kurz vor Payala

Von dort ging es dann nochmal quer durch Lappland in Richtung Nationalpark Stora Sjöfallets.

Auf dem Weg zum Nationalpark Stora Sjöfallets

In der zweiten Woche sind wir langsam wieder Richtung Süden und haben einen kleinen Abstecher auf den s.g. Vildmarksvägen gemacht, ein absoluter Traum ist dort die Strecke durchs Fjäll.

Bei Klimpfjäll

Insgesamt sind rd. 6.500 km auf den Tacho gekommen. Einzige Panne war ein gerissener Wasserstandsgeber, den wir durch einen älteren Typ (hatten wir noch in der Sammelkiste dabei 😉 ) und etwas Kabelgebastel, ersetzen konnten… Glück gehabt 😉 .

Beeindruckend fanden wir, wie abwechslungsreich Schweden dann doch sein kann, insbesondere die Abstecher in Richtung Abisko, Nationalpark Stora Sjöfallets und den Vildmarksvägen haben uns sehr gefallen.

Entsprechend viele Fotos haben wir diesmal mitgebracht, ich hoffe Sie machen Euch ein bisschen Freude und vermitteln einen Eindruck der Vielseitigkeit dieses immer wieder bereisenswerten Landes. Das Fotoalbum findet Ihr wie immer im Archiv bei Dumbo, oder direkt hier 😉 .

Pfingsten 2021 in Dänemark

5. Juni 2021 Posted by admin

Moinsen,

ist zwar jetzt schon etwas her, aber über Pfingsten konnten wir endlich wieder mal mit unserem Dumbo los. Und da Dänemark für uns Schleswig-Holsteiner auch wieder seine Grenzen geöffnet hatte, ging es bereits Freitag schnell rüber auf einen Campingplatz auf der Insel Als.

Bereits unterwegs haben wir uns mit unseren guten Freunden Nils und Susanne getroffen, um die ersten beiden Tage zusammen zu verbringen (anschließend haben die beiden noch eine Woche Urlaub hinten dran gehängt, für uns ging es Pfingstmontag wieder nach Hause).

Unsere kleine Tour führte uns am Samstag per Fähre auf die Insel Fyn, und dort in die nord-östlichste Spitze nach Fyns Hoved. Am Sonntag ging es dann immer an der Küste entlang auf einen Stellplatz bei Faaborg.

Es ist schon toll, wenn man endlich wieder los kann. Und Dumbo läuft erste Sahne, die neue Bremse macht richtig Spaß! Jetzt kann der Urlaub kommen, denn bald ist es soweit, mal sehen wohin es uns verschlägt 😉 .

Hier natürlich noch ein paar Bilder vom Wochenende:

Frohes neues Jahr + favorite pictures Dumbo ´16 – ´20

1. Januar 2021 Posted by admin

Moin Ihr Lieben,

ein frohes neues Jahr 2021!

Wir möchten uns bedanken, dass Ihr weiter so zahlreich unsere kleine Homepage verfolgt und in Vorfreude auf das kommende Jahr habe ich mal wieder ein kleines “Best Of” der Fotos von unserem Dumbo zusammengestellt. Das letzte “Best Of” gab es am 01.01.2016, deshalb jetzt hier von 2016 bis 2020.

Abschlusstour Schweden 2020

1. November 2020 Posted by admin

Moinsen,

nach unserem Saisonabschlusstreffen in Dänemark am letzten Wochenende hatten wir noch eine Woche Urlaub und sind deshalb am Sonntag nochmal rüber nach Schweden.

Überwiegend haben wir uns in Südschweden im Landesinneren aufgehalten und sind an den ersten Tagen der Woche über Simrishamn und Karlshamn an der Küste entlang Richtung Norden gefahren.

Anschließend ging es über Lessebo bis nach Västervik und von dort dann über Växjö und Ljungby wieder zurück. Am Mittwoch sind wir mal einen Tag auf Öland gewesen, aber das Wetter war so schlecht (stürmisch und regnerisch), dass wir lieber geschützt im Wald stehen wollten 😉 .

Vor dieser Tour hatten wir noch unser Getriebe verlängern lassen und ein 4,14er Diff eingebaut. Damit ist die Drehzahl in allen Gängen nochmal um rd. 200 U/min gesunken, was ein deutlich ruhigeres und entspannteres Fahren ermöglicht.

Alles in allem sind rd. 2.200 km auf den Tacho gekommen und die Umbauten des Jahres (AAZ mit Wllk und verlängertes Getriebe) haben sich bezahlt gemacht, der Bus läuft schön ruhig und mit ausreichend Leistung in allen Lagen. Wir freuen uns also auf das nächste Jahr, denn ab heute steht Dumbo in seinem wohl verdienten Winterlager 😉 .

Noch ein paar Fotos von unserer Abschlusstour findet Ihr wie immer hier.

Schweden + Finnland 2020

10. Oktober 2020 Posted by admin

Moinsen,

seit Montag sind wir wieder zurück aus unserem Herbsturlaub 😉 .

Nachdem der geplante “große” Urlaub dieses Jahr ja leider nicht so geklappt hat, wie wir es uns vorgestellt haben (es sollte im Mai 3,5 Wochen nach Irland gehen, daraus wurden dann 2 Wochen in Niedersachsen 😉 ) haben wir die “gesparten” Urlaubstage jetzt nochmal zu knapp 3 Wochen zusammen gezogen und sind Mitte September in Richtung Schweden aufgebrochen.

Als grobe Reiseroute haben wir uns den Inlandsvägen (E45) ausgesucht und sind in den ersten Tagen bis nach Jokkmokk an den Polarkreis gefahren. Das Wetter meinte es gut mit uns und so konnten wir die traumhafte Landschaft im Herbst genießen.

Nahezu pünktlich zu unserer Ankunft in Lappland hat Finnland seine Grenzen geöffnet und da sind wir schnell über Gällivare und Haparanda nach Finnland rüber und in Richtung Süden gegondelt.

Unsere Route führte uns in die finnische Seenlandschaft auf eine kleine Rundreise über Joensuu, Savonlinna, Mikkeli und dann langsam über Jyväskylä wieder zurück.

Die Ruhe und die Einsamkeit in Finnland haben uns wirklich gut getan und wir konnten uns so richtig erholen.

In den letzten beiden Nächten hat uns Finnland sogar noch mit Polarlichtern überrascht, ein wirklich tolles Schauspiel.

Die Rücktour führte uns dann wieder über Haparanda nach Schweden, dort sind wir die E4 entlang der Ostseeküste runter bis Gävle. Von dort ging es nochmal auf einen kleinen Abstecher ins Landesinnere und über Malung und Karlstad wieder zurück in den Süden 😉 .

Insgesamt sind wir rd. 6.500 km gefahren und bis auf eine kleine Panne (Undichtigkeit zwischen Ölkühler und Flansch), die wir direkt vor Ort reparieren konnten, ist der Bus super gelaufen.

Wir haben die meisten Nächte des Urlaubs in freier Natur verbracht und insgesamt nur 3 Campingplätze angesteuert, um mal ausgiebig zu duschen, Wasser aufzufüllen und die Bordbatterie richtig voll zu laden.

Finnland im Herbst mit den bunten Bäumen hat uns ausgesprochen gut gefallen und auch der Norden Schwedens ist wirklich ein tolles Reiseziel. Wir haben Rentiere und Elche gesehen und durften an zwei Nächten Polarlichter bestaunen. Alles in allem ein absolut perfekter Urlaub.

Wir haben natürlich wieder ein paar Fotos mitgebracht und hoffen diese vermitteln einen Eindruck von der Atmosphäre und dem Farbenspiel des herbstlichen Skandinaviens.

…und nochmal Dänemark

1. September 2020 Posted by admin

Moinsen,

ein weiterer freier Samstag stand an und den haben wir natürlich sofort genutzt und sind am vergangenen Freitag direkt wieder rüber nach Dänemark.

Schnell den Bus gepackt und rauf auf die Insel Als auf einen sehr schönen Campingplatz in der Nähe von Nordborg mit traumhaftem Blick auf die Ostsee.

Am Samstag sind wir dann mit der Fähre rüber nach Fyn und dort ein paar km gemütlich über die Insel gegondelt.

Am Nachmittag hat es uns dann auf einen Wohnmobilstellplatz am Hafen von Fjaelleboren verschlagen, wo wir das herrliche Wetter genießen konnten.

Ein langes WE in DK

23. August 2020 Posted by admin

Moinsen,

endlich hatte meine Frau mal wieder ein langes Wochenende frei, und wir konnten für drei Nächte nach Dänemark!

Donnerstag nachmittag ging es los auf einen Campingplatz bei Kolding. Nach einem recht regnerischen Abend zogen die Wolken aber am nächsten Tag davon und wir konnten gemütlich mit dem Bus durch die Landschaft tingeln.

Am Freitag sind wir unseren guten Freunden, Nils und Susanne, entgegen gefahren (die beiden waren auf dem Rückweg Ihres Urlaubes in Norwegen), getroffen haben wir uns auf einem traumhaften Stellplatz bei Udbyhoj.

Am Samstag sind wir dann nur ein paar Kilometer an der Ostseeküste entlang und schnell auf einen schönen Platz in Bonnerup, wo wir die Sonne und den Samstag genoßen haben.

Es ist eine Wohltat einfach mal raus zu kommen und die Vorfreude auf unseren Urlaub steigt… hoffentlich kommen wir dieses Jahr nochmal vernünftig aus Deutschland raus… wir werden sehen.

  • Navigation

  • Neuigkeiten

  • Archiv

  • Folgt uns doch auch auf: